eigenheim

Ob Traumhaus im Grünen, moderne Eigentumswohnung im Zentrum oder rentable Kapitalanlage – ich suche die passende Immobilie für Sie! Sehen Sie sich doch zuerst einmal unsere aktuellen Immobilienangebote an, vielleicht ist hier schon ein attraktives Objekt für Sie dabei?! Ansonsten senden Sie uns gerne jederzeit eine Suchanfrage über unser Kontaktformular.

Die Immobilie ist Ihr teuerstes Gut!


Viele Menschen kaufen – wenn überhaupt – nur einmal im Leben eine Immobilie. Sie ist unser teuerstes Gut! Eine solche Entscheidung muss gut durchdacht werden! Ich habe hier ein paar Denkanstöße für Sie zusammengestellt:

  • Kaufnebenkosten:

Neben dem Kaufpreis fallen beim Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung noch verschiedene Kaufnebenkosten an:

  1. Kosten für den Notar: 1 bis 1,5 Prozent des Kaufpreises
  2. Grundbucheintragung: rund 0,5 Prozent der Kaufsumme
  3. Grunderwerbsteuer ans Finanzamt: in Bayern 3,5 Prozent des Gesamtkaufpreises
  4. Maklerprovision: 3 bis 6 Prozent des Kaufpreises zzgl. MwSt
  5. Für die Aufnahme eines Darlehens können neben Zinsen und Tilgungsraten weitere Kosten anfallen wie zum Beispiel Wertermittlungsgebühren. Diese betragen ca. 0,2 bis 0,5 Prozent der Darlehenssumme. Wird der Kredit nicht innerhalb einer bestimmten Frist abgerufen, können Banken zudem Bereitstellungszinsen verlangen.

Damit betragen die Kaufnebenkosten rund 10 Prozent des Kaufpreises.

  • Hausgeld

    Vor dem Kauf einer Eigentumswohnung sollten Sie bereits das Hausgeld finanziell einplanen. Beim Hausgeld handelt es sich um die Vorauszahlungen der Mitglieder einer Wohnungseigentümergemeinschaft auf die Betriebskosten des Gemeinschaftseigentums. Diese werden von der Hausverwaltung aufgrund eines Wirtschaftsplanes als in der Regel monatliche Vorschüsse individuell für die einzelnen Wohnungseigentümer festgesetzt. Sie decken die laufenden Kosten für Wasser, Heizung, Müllabfuhr, Reinigung, Gebäudeversicherung, Fahrstuhl, Hausmeister, Schornsteinfeger, Gärtner etc.
  • Energieausweis

Seit dem 01.05.2014 ist der Energieausweis beim Verkauf oder bei einer Vermietung Pflicht. Durch dieses Dokument wird ein Gebäude energetisch bewertet und Sie können die voraussichtlichen Energiekosten in Ihre Entscheidungsfindung einfließen lassen. Die Farbskala des Energieausweises zeigt an, wie viel Energie für Heizung und Warmwasser benötigt wird. Je grüner, desto energieeffizienter.
Der Energieverbrauchskennwert gibt die Energieeffizienz in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (KfW/m²a) an. Hier unterscheidet man den Energiebedarfskennwert (Bedarfsausweis) und den Energieverbrauchskennwert auf Basis des tatsächlichen Energieverbrauchs (Verbrauchsausweis). Sollte der Energieverbrauchskennwert keinen Warmwasseranteil enthalten, kalkulieren Sie abhängig vom Gebäudetyp zwischen 20 und 40 kWh Energie zusätzlich mit ein.

  • Finanzierung

Eine Immobilienfinanzierung basiert grundsätzlich auf zwei Faktoren: Dem Geld, das Sie schon angespart haben und dem Betrag, den Sie sich von einer Bank leihen. Das Eigenkapital sollte dabei 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises ausmachen um gute Finanzierungskonditionen zu erhalten. Sie sollten die Vielfalt der Darlehensangebote intensiv vergleichen und ggf. einen Mix verschiedener Modelle in Betracht ziehen. So kann es z. B. Sinn machen, einen Teil des Darlehens über einen Bausparvertrag zu finanzieren, zusätzlich einen Bankkredit aufzunehmen und unter Umständen einen Kredit von der KfW-Bank. Auf diese Weise profitieren Sie von unterschiedlichen Laufzeiten mit verschiedenen Möglichkeiten eventueller Sondertilgungen. Da auch die Zinsbindung bei einem Mix nicht für alle Kredite zur gleichen Zeit endet, erhalten Sie auch hier mehr Flexibilität.

  • Unterlagen für die Finanzierung

Die Bank benötigt folgende Kreditunterlagen um Aufschluss über Ihre Kreditwürdigkeit  zu erlangen:

Privatpersonen

  • Ihre Einkommensnachweise der letzten 3 Monate
  • Einen aktueller Einkommenssteuerbescheid (unter Umständen auch noch Ihre letzte Einkommensteuererklärung)
  • Gegebenenfalls Nachweise über vorhandene Vermögenswerte
  • Vorhandene Versicherungsverträge
  • Personalausweis oder Reisepass

Selbständige / Freiberufler

  • Ihren letzten Jahresabschluss
  • Die letzten zwei Einkommenssteuernachweise
  • Eine aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA)

Des Weiteren verschaffen sich die Banken einen Überblick über die Immobilie oder das Grundstück und wollen hierzu insbesondere folgende Dokumente einsehen:

    • Lageplan der Immobilie
    • Gesamtkostenaufstellung
    • Aktuellen Grundbuchauszug
    • Einheitswertbeschreibung des Finanzamtes
    • Teilungserklärung bei Eigentumswohnungen
    • Nebenkostenabrechnungen bei Eigentumswohnungen
    • Wohnflächenberechnung
    • Brandversicherungspolice
    • Im Fall eines Neubaus die Baugenehmigung und die Baubeschreibung

Ich berate Sie gerne ausführlich zu Ihrem Kaufvorhaben und besorge zudem selbstverständlich alle Unterlagen für Sie. Ich freue mich darauf!

DSGVO Cookie Einwilligungen mit Real Cookie Banner